In dieser Ausgabe schauen wir über den buchstäblichen Tellerrand und haben einige News für euch zusammengetragen. Unter anderem in der Sendung: Vertikale Positionierung mit sauberem CSS, Office auf dem Mac, Softwareaktualisierungen und jede Menge weiterer News.

Diese Folge jetzt anhören

Vertikale Positionierung mit sauberem CSS

Analog zum align: center kann man mit vertical-align nicht alle Elemente in CSS vertial zentrieren. In einigen Blogs wird derzeit auf den Artikel von DuÅ¡an Janovský hingewiesen. DuÅ¡an zeigte, wie man HTML-Elemente mit sauberen CSS vertikal positionieren kann. Dabei benutzt er die CSS-Eigenschaften display: table und display: table-cell. Neu ist die Methode allerdings nicht. Schon sehr früh zeigte Bruno Fassino vertikal positionierte Elemente auf einer Webseite. Die Links findet ihr auf technikwuerze.de.

Office auf dem Mac

Wer keine Microsoft-Produkte einsetzen möchte, oder kein Geld für eine Lizenz für das Officepaket von Microsoft ausgeben möchte, findet in Open Office eine kostenlose Alternative. Open Office gibt es für den PC als auch für den Mac. Dort nutzt die Software allerdings die Softwareumgebung X11, das X-Window-System, mit dem eine grafische Benutzeroberfläche angezeigt werden kann. Das klappt bisher eher schlecht als Recht, zeigt sich Open Office auf dem Mac eher als schlechte Windows-Kopie, und integriert sich nur schlecht in das Look-and-feel von OS X. Besser kann das der Ableger NeoOffice. NeoOffice zeigt sich im Funktionsumfang zu Word nicht die Blöße, trumpft aber in der jetzt verfügbaren 2.0 Beta mit nativer Ausführung auf alten PowerPC- und neuen Intel-Macs. Dazu präsentiert es sich in Aqua-Optik und integriert sich in Apples Betriebssystem vollends.
OpenOffice ist kostenlos und in den Sprachen Deutsch , Englisch, Französisch, Niederländisch Italienisch, Japanisch, Norwegisch, Polnisch, Spanisch, Tscheschisch und auch Vietnamesisch erhältlich.

Erfolgreich gestartet: chronico Geschichtspodcast

Sehr zufriedenstellend waren die Zugriffs- und Abonnomentszahlen vom 1. Geschichtspodcast von chronico – dem Magazin für Geschichte. In unserer neuen Folge Nummer 3 mit dem Titel „Reenactment im Fokus“ berichten Marcel Schwarzenberger und ich von “Abenteuer Mittelalter” in Goslar, mittelalterlicher Schwertkampf, ungarische Reiterkrieger, ein schwarzes Musikportal und Brandan – Mittelalterfolk aus Leipzig.
Wer sich für die Geschichte rund um Antike, Mittelalter und Renaissance interessiert und gern auch aktuelle Veranstaltungen besucht, sollte einmal reinhören. Den Podcast gibt es im RSS-Abo auf chronico.de

Der Gechichtspodcast

Neue Softwareupdates

Von den Browsern Camino und Firefox sind Updates erhältlich. Die Änderungen von Camino 1.0.3 und Firefox 1.5.0.7, die beide die Mozilla-Enginge benutzen, betreffen die Stabilität und Sicherheit. Auch der E-Mail-Client Mozilla Thunderbird ist nach einem Update nun in der Version 1.5.0.7 erhältlich.
Auf dem Special-Event „It’s Showtime“ hat Apple letzte Woche neben den überarbeiteten iPods iTunes 7 vorgestellt. Itunes ist eine Medienbibliothek für Musik, Podcasts, Fernsehsendungen und nun auch Kinofilmen für die Plattformen OS X und Windows. Neben der viel aufgeräumteren Oberfläche glänzt iTunes nun mit Schmankerl wie CoverFlow, eine Funktion mit der man durch alle Alben-Cover fliegen kann. Zumindest in der den USA kann man nun im neuem iTunes Store iPod-Spiele und auch Disney-Filme kaufen, die allesamt in der Auflösung 640 × 480 Pixel ausgeliefert werden, was für einen guten Filmgenuss sorgen dürfte. Europa erhält im Frühjahr 2007 die Möglickeit, im lokalisierten Store Filme zu kaufen. Ab dann wird wohl auch die gekaufte DVD bei dem einen oder anderen zum alten Eisen gehören und durch ihre digitale Variante abgelöst werden. Itunes lässt es jetzt auch erstmal zu, die eigene Bibliothek mittels des Ipods auf mehreren Computern zu synchronisieren. Eine Backup-Möglichkeit sichert die Bibliothek auf CD oder DVD. Auch FrontRow und QuickTime wurden von Apple überarbeitet und können über die Softwareaktualisierung geladen werden.
Mit der Verion 1.1.1 von BootCamp erhält der Mac-Benutzer ein Programm, mit dem er Microsoft Windows nativ auf dem Mac installieren und ausführen kann. Von Windows kann dann sogar gebootet werden. Durch die native Ausführung kann jede Windows-Software auf dem Mac ausgeführt werden, ohne dass der Benutzer Einschränkungen in Kauf nehmen müsste. Durch das Update auf 1.1.1 läuft BootCamp nun auch auf den neuen Macs. Die von der ersten Beta-Version bekannten Probleme der nicht unterstützten iSight-Kamera oder die Möglichkeit, den Sound über Kopthörer zu hören, sind behoben. Der Komplettdownload ist 186 MB groß.
Skype wurde nun für den Mac in der Version 2.0 Beta vorgestellt. Mit der Unterstützung von Videotelefonie schließt die Software die Lücken zur Windows-Variante, die diese Möglichkeit bereits seit dem vierten Quartal 2005 bietet. So können sich nun auch Windows- und Mac-User gleichermaßen über ihren Computer kostenlos unterhalten.

Jobs für Mac-Profis

„Gute PC-Kenntnisse“ können sehr viele Jobbewerber vorweisen. Einen wachsenen Befarf gibt es aber immer mehr an Nutzern, die sich mit Apple Macintosh und OS X bestens auskennen. Immer mehr Unternehmen setzen auf Mac-Equipment und benötigen versierte Angestellte. Mit OSXpert.net ist ein Portal gestartet, welches Stellenangebote für Arbeitsuchende bietet, die sich speziell mit Mac OS X auskennen. Professionellen Nutern bietet die Plattform ein überregionales Netzwerk von 350 Experten vom Freelancer bis zum Systemhaus mit exzellentem IT-Know-How, so die Webseite. Arbeitgeber können ihre Angebote kostenlos einstellen, Personalvermittler bezahlen 49 Euro pro Jahr, so macnews.de.

Podcast per E-Mail

Mit der Webseite pepperpod.de bietet Audioetage, die Produzenten von den Auto-Bild- und eBay-Podcasts einen kostenlosen Verzeichnisdienst für Podcasts aller Art. Die Besonderheit: Mit dem Dienst „Mailpodder“ kann sich ein Benutzer E-Mails schicken lassen, wenn es von seinem Lieblingspodcast neue Folge gibt. Wer sich mit RSS, Feedreadern oder Podcatchern nicht auskennt, findet so eine hervorragende Möglichkeit, immer auf den Laufenden zu bleiben. Jetzt verpasst niemand mehr die neuesten Folgen seiner Lieblingspodcasts. Auch der Geschichtspodcast von chronico und Technikwürze sind auf pepperpod gelistet und lassen sich per E-Mail abonnieren.

pepperpod im Internet

Feedback

In der letzten Folge habe ich euch bereits erzählt, dass wir nun auch via Telefon für euch erreichbar sind. Über unsere VoiceBox-Telefonnummer könnt ihr uns gegebenfalls zum Ortstarif Nachrichten hinterlassen, die wir gern auch in der Sendung bringen. Ruf uns an unter Hannover 0511 21 27 300. Natürlich könnt ihr aber weiterhin euren Senf auf technikwuerze.de zum Besten geben. Wenn es etwas gibt, was ihr gern in Technikwürze hören würdet, oder wenn euch selbst ein Thema auf dem Herzen liegt, meldet euch. Gern lassen wir eure Ideen in unsere Sendung einfließen. Bevor wir uns nun wieder der Musik widmen, möchten wir euch noch einmal die aktuelle Folge vom AccessCast ans Herz legen.

Musik

Seit 39 Folgen suchen wir für euch immer abwechslungsreiche Musik aus, bewusst auch auch aus verschiedenen Genres, damit für jeden einmal etwas dabei ist. Auch wenn nicht jeder jeden Song gut heißen kann, so ist die Mucke zum Schluß doch fester Bestandteil von Technikwürze. Das soll auch so bleiben. Ab sofort nehmen wir auch gern eure Musikwünsche aus dem Podsafe Music Network entgegen. Gibt es ein Lied, welches ihr gern hören würdet? Ruft an unter 0511 21 27 300 oder hinterlasst eure Kommentare bitte auf technikwuerze.de.
Heute gibt es Paul mit „Watching the stars“ . Viel Spaß beim Hören.

Diese Folge jetzt anhören

Tags: , , ,

Dieser Beitrag wurde am Montag, 18. September 2006 um 00:00 Uhr in der Kategorie Podcast veröffentlicht.
Du kannst einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback von deiner Seite aus senden.

Kommentare

  • Avatarbild von Harald Harald
    am 21. September 2006, 01:07 Uhr

    Hi!

    Weiter so! Ihr Podcasts ist jedesmal eine Freude anzuhören! (‘Ihr’ damit ich nicht im spammerpostfach lande ;-)

    Noch eine kurze Frage: Sind mehrere class-Angaben in einem Element erlaubt?

    Danke
    Harald

  • Avatarbild von macx macx
    am 21. September 2006, 07:11 Uhr

    Du kannst auch mehrere Klassen einem Element zuweisen. So zum Beispiel: class="eins zwei drei". Du trennst also die Klassen durch ein Leerzeichen. Das versteht sogar einmal ausnahmsweise der IE6.

  • Avatarbild von Silvan Hagen Silvan Hagen
    am 1. Oktober 2006, 13:43 Uhr

    Cool das mit dem Klassen habe ich gar nicht gewusst. Es lohnt sich also doch Kommentare mitzulesen. Finde es toll immer wieder Musik am Ende des Podcasts zu hören. Gefällt mir.

  • Avatarbild von macx macx
    am 1. Oktober 2006, 14:06 Uhr

    Ich könnte ja auch mal im Podcast drauf hinweisen. ;-)

  • Avatarbild von Marcus Marcus
    am 2. Oktober 2006, 12:52 Uhr

    So ein Ärger, dass ich an meinem Arbeitsplatz kein Audio habe (Grossraumbüro!). Dabei liest sich die Technikwürze wirklich “lecker”! Ich freu mich schon auf heute abend…

  • Avatarbild von macx macx
    am 2. Oktober 2006, 12:54 Uhr

    Technikwürze 40 kannst du ja noch hören, heute gibt es leider keine 41. Folge, ich setze eine Folge aus, weil ich gerade Podcastartikel schreibe.

Und was hast du zum Thema zu sagen?

Fülle bitte alle mit *-gekennzeichneten Felder aus.


Du darfst Textile verwenden, um deinen Beitrag auszuzeichen.