Dass Webstandards und Barrierefreiheit nicht nur etwas mit der Profilierung von Webdesignern zu tun hat, soll dieser Podcast zeigen. Ich mache den LIVE-Test eines Autokonfigurators – und zwar in Serie.

Diese Folge jetzt anhören

Heute schaue ich Skoda auf die Finger und probiere einmal einen Felicia zusammenzustellen. Schauen wir doch mal, wieviel Barrieren mir Skoda in den Weg legt.
Außerdem in der Sendung, und das solltet ihr auf keinen Fall verpassen: Das Lied Hand to Boag von Andrew Rothman. Er hat das Lied Hands to Heaven neu aufgenommen und singt uns von der Seele. Inhalt: Webstandards, CSS und HTML. Unbedingt genauer reinhören.

Den Songtext zum nachlesen gibt es unter folgendem Link:
Link zu macx.de

Das Lied zum Downloaden und auch Infos über boagworld, dem britischen Webstandards-Podcast ebenfalls auf www.macx.de.

Testet auch ihr den Skoda-Autokonfigurator:
Link zu Skoda

Diese Folge jetzt anhören

Tags:

Dieser Beitrag wurde am Montag, 8. Mai 2006 um 11:30 Uhr in der Kategorie Podcast veröffentlicht.
Du kannst einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback von deiner Seite aus senden.

Kommentare

  • Avatarbild von Tomas Caspers Tomas Caspers
    am 8. Mai 2006, 13:39 Uhr

    Sorry, aber bei der Definition des Begriffs "Barrierefreiheit" muss ich ganz entschieden widersprechen. Der Begriff ist in Deutschland ganz eindeutig definiert:
    „Barrierefrei sind […] Systeme der Informationsverarbeitung […], wenn sie für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.“ Quelle zum nachlesen: § 4 BGG bei http://www.behindertenbeauftragte.de/index.php5?nid=22&Action=home

    Dass Nicht-Behinderte eine Seite wahrnehmen und bedienen können ist sicher eine gute Idee, hat aber nichts mit den sehr behinderungsspezifischen Regeln der Barrierefreiheit zu tun, sondern mit den allgemeinen Kriterien der Usability.

  • Avatarbild von macx macx
    am 8. Mai 2006, 13:49 Uhr

    Nach meiner Meinung sollte jeder Mensch, ob krank, behindert oder Gesund, eine Webseite ohne Barrieren nutzen können. Sehe ich mir eine Webseite ohne Javascript an, vielleicht auf dem Handy, die Webseite JS aber vorraussetzt, ist dies faktisch eine Barriere.
    Ich werde genauer: Wenn selbst ich als sehender bei dieser Usability Probleme habe, die Ergebnisse auszudrucken, wird dies erst Recht mit einem Braille-Lesegerät der Fall sein.
    Wir sind uns doch einig: Barrierefrei sollten alle Webseiten sein, und zwar für alle Nutzer – auch die Sehenden.

  • Avatarbild von Flo Flo
    am 8. Mai 2006, 14:14 Uhr

    Kleine Anmerkung: im Konfigurator gibt es die Möglichkeit, die aktuelle Konfiguration zu drucken ("Fahrzeug Ausdruck" – wurde sogar erwähnt)

  • Avatarbild von macx macx
    am 8. Mai 2006, 14:22 Uhr

    Danke. Vielleicht hätte ich es mit einem Drucksymbol besser gesehen. Da muss an der Usability also doch noch etwas verbessert werden bei Skoda. Ich bin gespannt, wie die anderen Hersteller dies lösen.

  • Avatarbild von Tomas Caspers Tomas Caspers
    am 8. Mai 2006, 14:42 Uhr

    > Sehe ich mir eine Webseite ohne Javascript an,
    > vielleicht auf dem Handy

    Die Zeiten, als Handys noch kein JavaScript konnten sind auch bald Geschichte. Zumindest die halbwegs modernen mobilen Browser wie Opera oder Mozillas Minimo können schon länger JavaScript.

    > ist dies faktisch eine Barriere

    Natürlich ist es in den weitaus meisten Fällen ausgesprochen dämlich, wenn eine Website zwingend JavaScript voraussetzt. In deinem konkreten Fall ist dies aber keine Barriere (im Sinne des Wortes, s.o.), wenn du diesen Zustand selbst herbeigeführt hast und ihn auch wieder ändern könntest. Was du meinst ist Geräteunabhängigkeit, das ist aber in weiten Teilen etwas anderes als Barrierefreiheit. Die ist eindeutig als Zugang für Menschen mit Behinderung definiert, und Behinderung wiederum ist als Begriff ebenfalls ganz eindeutig definiert, ebenfalls nachzulesen bei der Behindertenbeauftragten (s.o.).

    Durch die Benutzung eines ungeeigneter User Agents durch einen anderweitig vollkommen normalen Nutzer entsteht keine Barriere und lässt sich keine Behinderung nachweisen.

    > Wenn selbst ich als sehender bei dieser Usability
    > Probleme habe, die Ergebnisse auszudrucken, wird
    > dies erst Recht mit einem Braille-Lesegerät der Fall sein

    Das ist ein Usability-Problem, sonst garnichts. Und mit einem Braille-Lesegerät wirst du immer Probleme haben, die Ergebnisse auszudrucken, aber nur weil diese Dinger per se nix ausdrucken :-)

    > Barrierefrei sollten alle Webseiten sein, und zwar
    > für alle Nutzer – auch die Sehenden.

    Zum einen haben die meisten Menschen mit Behinderung keinerlei Probleme mit dem Sehen, zum anderen sind die Vorgaben der Barrierereiheit so behinderungsspezifisch, dass mit einer für behinderte Menschen barrierefrei zugänglichen Seite nicht automatisch auch alle anderen Nutzer erreicht werden.

    Wie gesagt, es geht mir nicht darum, Prinzipien wie Standardkonformität, Gebrauchstauglichkeit, Zielgruppenmaximierung etc. anzuzweifeln, aber nehmt dafür bitte auch die richtigen Begriffe.

  • Avatarbild von Martin Martin
    am 8. Mai 2006, 15:45 Uhr

    Scheinwerferreinigungsanlage (SRA)

    Lies das erste wort nochmal und dann schau dir die abkürzung dahinter nochmal an. Evtl. fällt es dir ja auf.

  • Avatarbild von macx macx
    am 8. Mai 2006, 15:59 Uhr

    @Martin
    Gute Usability war demnach nicht gegeben, sonst wäre es mir doch sicher aufgefallen. Ich stelle mir gerade nur meine Eltern vor, die mit dem Internet gerade erst begonnen haben. ;-)

    @Tomas
    Du hast sicherlicht recht. Wenn ich aber heute eine barrierefreie Webseite in Auftrag geben würde, erwarte ich gleichzeitig eine gute Usability. Für mich gehört beides zu einer guten Webseite. Verzeih mir, dass ich mir nicht die Zeit für die Erklärung genommen habe. Ich werde das in TW21 einmal ansprechen.

  • Avatarbild von Sascha Sascha
    am 8. Mai 2006, 21:44 Uhr

    Ob Automatik oder nicht stellst du unter "Verbrauchswerte" ein.

    Für mich als Nicht-Autokenner find ich gibt es zu wenig Informationen. Die ganzen Abkürzungen und Werbenamen sagen mir gar nichts.

  • Avatarbild von Rajko Rajko
    am 16. Mai 2006, 15:24 Uhr

    Sunset:
    Bei Sunset sind die Scheiben hinten getönt. Das sieht man auch schön in den Bildern, wenn man eine Sonderausstattung anklickt.

    Ansonsten bekommt man aber trotzdem einen Krampf bei zusammen stellen des Fahrzeugs. Ich hätte es schon früher aufgeben.

    Weniger ist oft mehr.

  • Avatarbild von hanke hanke
    am 20. Juni 2006, 13:20 Uhr

    tjaja. mit opera – und seis auch 9.00 geht ma gar nichts. und da opera auch die funktion rausgekommen hat, sich als netscape/mozilla auszugeben is hier kein weiterkommen für mich.

    mit firefox betracht, is der konfigurator aber einer der schnelleren.

  • Avatarbild von Uwe Koloska Uwe Koloska
    am 25. Juni 2006, 16:38 Uhr

    Leider bin ich erst heute dazu gekommen, diese Folge zu hören — aber das ist ja einer der großen Vorteile eines Podcasts, daß das überhaupt möglich ist!
    Ich finde die Technikwürze vom Themenmix sehr interessant und hole mir gerne ein paar Anregungen.
    Zu dieser Sendung habe ich noch ein paar Anmerkungen:

    1. Thomas hat natürlich vollkommen recht. Wenn es schon eine feste Definition des Begriffs “Barrierefreiheit” gibt, solltest du nicht versuchen, ihn anders zu benutzen. Usability oder Zugänglichkeit sind die Begriffe für das, was du meinst.

    2. In einem Nebensatz hast du mal von einem Alt-Text gesprochen, der beim Überfahren mit der Maus erscheint. Das ist natürlich genau falsch: es erscheint (wenn es nach dem Standard geht) nicht der Alt- sondern der Title-Text — das sollte ein Web-Standards Fachmann eigentlich wissen.

    3. Du liest vor “Scheinwerferreinigungsanlage (SRA)” und fragst dich dann was SRA heißt — das ist ja wohl eher ein Test für dich, als für den Konfigurator, oder? Kleiner Tip: Wenn eine Abkürzung eingeführt wird, steht sie meist beim ersten Auftreten des vollständigen Wortes dahinter in Klammern.

    4. Auch deine Suche nach der Ausdruckfunktion sagt mehr über dich als über die Gestaltung der Seite, denn auch den Menüpunkt “Fahrzeug Ausdruck” hast du laut und deutlich vorgelesen — ich jedenfalls hätte nur vom Hören der Seite gewußt, wie ich die Konfiguration ausdrucken kann.

    Ansonsten hast du natürlich Recht, daß viele Webapplikationen (Feedbackformulare, Shopsysteme usw.) in sehr vielen Fällen so dermaßen schlecht gestaltet sind, daß ich als Benutzer nicht mein Ziel erreiche. In diese Kategorie fallen auch Webseiten, die von vorneherein Benutzer aussperren, wie hanke auf der Skoda Seite mit Opera erfahren durfte.

  • Avatarbild von macx macx
    am 25. Juni 2006, 16:45 Uhr

    Wenn ich schon Schwierigkeiten habe, wie sieht es denn erst bei den Benutzern aus, die wenig Computererfahrung haben. Mein Test zeigt nur zu deutlich, dass speziell bei Skoda eine bessere Usability nicht schaden könnte.
    Bezüglich alt / title hast du natürlich Recht.

  • Avatarbild von Webmaster Webmaster
    am 7. April 2007, 11:11 Uhr

    Nicht schlecht, Eure Seite ist ja ein muss für jeden Webmaster

  • Avatarbild von Thorsten Thorsten
    am 16. Oktober 2007, 18:00 Uhr

    Hallo,
    Also drucken kann man auf jedenfall!!!

    Dann noch paar Details:
    SRA Scheinwerferreinigungsanlage!!!
    Poly ist einfach die Felgenbezeichnung!!!
    SunSet getönte Scheiben ab B-Säule!!!

    Als Händler-Mitarbeiter ist der Konfi. leicht zu verstehen!

    MfG
    SiRo

Und was hast du zum Thema zu sagen?

Fülle bitte alle mit *-gekennzeichneten Felder aus.


Du darfst Textile verwenden, um deinen Beitrag auszuzeichen.